SC Ihrhove 07 : TUS Augustfehn

19:11

Die Relegation zur Landesliga begann für die C- Mädchen des SC Ihrhove 07 bereits am Freitag, den 13.04.2018; zu Gast war die Mannschaft des TUS Augustfehn.

Die SC07 Mädchen hatten in der kurzen Zeit der Vorbereitung intensiv trainiert und nun wollte man sich für die harte Arbeit belohnen. Allerdings mussten die Mädels im Vorfeld noch einen Rückschlag hinnehmen, denn zwei Spielerinnen entschieden sich kurzfristig den Verein in Richtung Oldenburg zu verlassen.  Aufgrund des nun kleinen Kaders der C wird die Mannschaft in dieser Relegation von vier D- Mädchen komplettiert; dafür auch an dieser Stelle „vielen Dank“.

Im ersten Angriff nutze M. Meyerhoff den Überraschungsmoment und traf aus dem Rückraum zum 1:0. Augustfehn glich aus und traf per 7 Meter zum 1:2. Der SC baute die Angriffe nun konzentriert und schnell auf und so konnte S. Dähn zweimal in Folge eine herausgespielte Lücke nutzen (3:2). Zoe Kupferschmid im Tor des SC parierte in dieser Phase drei Angriffe, so dass jetzt erneut M. Meyerhoff nach einer schönen Körpertäuschung zum 4:2 traf. Augustfehn verkürzte  auf 4:3.  N. Hamacher nutzte eine Unachtsamkeit in der gegnerischen Abwehr zu ihrem ersten Treffer in der 9. Minute. In den nächsten Minuten verpasste es der SC die Führung auszubauen. Die Abwehr arbeitete konsequent, so dass den gegnerischen Spielerinnen die Ideen fehlten und kein Tor zugelassen wurde. Allerdings blieben auch die eigenen Chancen ungenutzt. Nach dem TimeOut in der 14. Minute für die Gäste konnten diese auf 5:4 verkürzen. Die SC Mädchen ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und wieder war es  M. Meyerhoff, die die aus der zweiten Reihe zum 6:4 traf. Erneut parierte Z. Kupferschmid einen Wurf über außen und der schnell eingeleitete Gegenangriff wurde von T.de Wolf  von rechtsaußen sicher verwandelt. Wieder nutzte der SC klare Torchancen nicht aber auch Z. Kupferschmid hielt den Kasten des SC sauber; unter anderem entschärfte sie einen Tempogegenstoß. Erst in der 19. Minute verkürzte Augustfehn aus dem Rückraum auf 7:5. Nun konnte M. Weber am Kreis nur durch ein Foul gestoppt werden, den zugesprochenen 7 Meter verwandelte M. Meyerhoff.  Das 9:5 fiel ebenfalls vom  7 Meterpunkt.  Erneut zeigte Z. Kuperschmid eine gute Parade und im Gegenangriff spielte S. Dähn T.de Wolf auf außen frei, die zum 10:5 einnetzte.  3 Sekunden vor dem Pausensignal traff S. Dähn zum Halbzeitstand von 11:5.

In der Pause ermahnten wir die Mädchen ihre Konzentration aufrechtzuerhalten und die eigenen Chancen konsequenter zu verwerten. 

In den ersten Minuten der zweiten Spielhälfte agierten die Abwehrreihen. Erst in der 20. Minute wurde T.de Wolf auf außen freigespielt und traf zum 12:5. Nun wurde dem TUS ein 7 Meter zugesprochen, der jedoch von Z. Kupferschmid entschärft wurde.  M. Meyerhoff nutze in der 35. Minute eine Lücke und traf 13:6. Erneut parierte Z. Kupferschmid einen Tempogegenstoß. In der 37. Minute reihte S. Appeldorn sich in die Torschützenliste ein, sie verwandelte von linksaußen auf 14:6.  Nun ließ die Konzentration der SC Mädels ein wenig nach und bis zur 47. Minute konnte der TUS auf 17:11 verkürzen. Der SC nahm das TimeOut. Die Mädels wurden ermuntert nochmal alle Kräfte zu mobilisieren. Nach Anspiel von S. Appeldorn traf Marit Weber vom Kreis zum 18:11. Den Schlusspunkt setzte wiederum S. Dähn zum 19:11.

K. Hillbrands sagte nach dem Spiel: Die Mädchen haben von der ersten bis zur letzten Minute Tempohandball gespielt. In der Abwehr wurde konsequent verschoben und auch zugepackt, dies brachte die Gäste mehrfach zur Verzweiflung. Im Angriff wurde Druck aufgebaut und so immer wieder Lücken herausgespielt, allerdings muss die Chancenverwertung optimiert werden. Zudem gilt es noch viele kleine technische Fehler abzustellen.  Ein Dankeschön gilt unseren D- Mädchen, die den Sprung ins kalte Wasser wagen und in der C- Mannschaft aushelfen.

Zoe Kupferschmid, Lara Boltjes (beideTor); Sara Appeldorn (2); Smilla Dähn (4); Neele Hamacher (2); Marit Meyerhoff (6); Annika Müller;  Anneli Simola, Neele Spieker; Leni Ütrecht;   Marit Weber (1);Thea de Wolf (4)

Schreibe einen Kommentar